Alpiq – Alpiq Swisstrade AG

Olten, Schweiz – Planung und Realisierung einer integrierten Gesamtlösung für einen neuen Handelsraum.

Kunde

Alpiq entstand Anfang 2009 aus dem Zusammenschluss der führenden Schweizer Energieunternehmen Atel (Aare-Tessin AG) und EOS (Energie Ouest Suisse). Alpiq Swisstrade AG ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Alpiq. Sie besitzt seit 1999 eine Lizenz als Effektenhändlerin und untersteht der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA). 

Alpiq Swisstrade AG handelt an allen wichtigen europäischen Energiebörsen und Over-the-Counter-Märkten finanzielle Kontrakte auf Strom-, Gas-, Kohle- und Ölprodukte sowie Emissionszertifikate. Physische Energieprodukte handelt sie im Auftrag und Namen der Muttergesellschaft. Dank ihrem Know-how und ihrer Erfahrung hat Alpiq Swisstrade AG eine führende Position als unabhängige Energiehändlerin.

Download

Hier können Sie die Beschreibung des Cases herunterladen:

Case

Herausforderung

2007 wurde WEYTEC mit der Realisierung einer integrierten Systemlösung für den neuen Handelsraum in Olten mit 75 Arbeitsplätzen beauftragt. Alpiq hatte sich aufgrund der guten Erfahrungen mit einem bereits früher eingesetzten WEY Minisystem für dieses Nachfolgeprojekt entschieden. Eines der vordringlichsten Ziele bildete dabei die Realisierung eines effizienten Kühlsystems für insgesamt 224 PCs.

00

Lösung

Gewählt wurde das VSS2X Allocation System sowie die Remote Solution für das Absetzen der lokalen PCs. Um eine möglichst hohe Sicherheit zu gewährleisten, wurden die Systemkomponenten auf zwei Systemräume verteilt. 

Die Übertragung der PC-Signale (Tastatur, Maus, Video, USB und Audio) erfolgt über die Glasfaserverkabelung im Gebäude, welche eine platzsparende Infrastruktur ermöglicht. 

Hohe Flexibilität durch modulare Lösung

Das System wurde so aufgebaut, dass der Zugriff auf die PCs für sämtliche Benutzer auf zwei Systemräume aufgeteilt wurde. Dadurch werden die Risiken eines Ausfalls bei technischen Problemen oder im Katastrophenfall (Brand, Hochwasser etc.) auf ein Minimum reduziert.

Da Glasfaserkabel massiv weniger Platz benötigen, wurde eine Glasfaserlösung einer Kupferlösung vorgezogen. Um PCs im Systemraum vom Arbeitsplatz aus- und einschalten zu können, werden Remote Power Control Module eingesetzt. Der Administrator kann auf einfache Weise über den Internetbrowser einzelne oder mehrere Anschlüsse der Steckdosenleiste ferngesteuert ein- und ausschalten. Dieselbe Funktionalität steht auch jedem einzelnen Anwender für seine Rechner zur Verfügung.

Die neue benutzeroptimierte Arbeitsplatzumgebung im Handelsraum basiert auf der WEY Multifunktionstastatur MK06 sowie dem Allocation System. Alle abgesetzten, dedizierten PCs sowie alle gemeinsam genutzten Quellen (PCs und TV-Kanäle) lassen sich nun bequem über eine Tastatur und Maus bedienen.

Der Umzug der Händler wurde bei laufendem Betrieb durchgeführt. Insgesamt wurden 75 bestehende Arbeitsplätze abgebaut, mit den WEYTEC Komponenten sowie den neuen Tischmodulen ausgerüstet und im neuen Tradingfloor wieder aufgebaut. Um das Risiko eines Handelsunterbruchs auf ein Minimum zu reduzieren, wurde der Umzug nach einem vordefinierten Projektplan gestaffelt durchgeführt. Jeweils eine Gruppe à sechs Arbeitsplätze wurde an den neuen Standard angepasst und transferiert. Dadurch konnten die Händler während des ganzen Prozesses kontinuierlich weiterarbeiten.

Mit der Realisation des neuen Handelsraumes wurde eine moderne Infrastruktur geschaffen, die optimale Voraussetzungen für die weitere Entwicklung des europaweiten Energiehandels der Auftraggeberin bietet.

Vorteile

Mehr Energieeffizienz, Sicherheit und Komfort

Durch die Verlegung der PCs in Systemräume werden Wärme- und Lärmemissionen verringert. Diese Lösung verbessert nicht nur das Raumklima, sondern senkt auch deutlich den gesamten Energieverbrauch. Durch die Echtzeitübertragung der Signale zwischen Systemraum und Arbeitsplatz über Glasfaserverbindungen wird auch bei hohen Auflösungen eine hohe Bildqualität gewährleistet. Der kundenseitige Support vereinfacht sich, da alle PCs zentral in zwei Systemräumen untergebracht sind. Das Free Seating-Konzept ermöglicht den Zugriff auf Quellen am Allocation System von jedem beliebigen Arbeitsplatz. Dabei wird der Zugriff in einem Benutzerprofil definiert (No Access, View Only, Shared Access). Mit Free Seating geniesst der Anwender zugleich ein hohes Mass an Flexibilität und Sicherheit.

Dank der engagierten und kompetenten WEYTEC-Mitarbeiter konnte das Projekt trotz grosser Herausforderungen genau nach Plan umgesetzt werden. Im Betrieb profitieren wir seither von der exzellenten Grundlage für rasche und professionelle Erweiterungen.

Kaspar Riediker
Leiter Technical Support Alpiq Swisstrade AG